Wie man Karva Chauth feiert

Karva Chauth ist ein eintägiges Festival, das traditionell von hinduistischen Frauen in Nordindien gefeiert wird. Frauen, die von Sonnenaufgang bis Mond fasten, erheben sich, um die Langlebigkeit und Sicherheit ihres Mannes (und manchmal ihres Verlobten) zu schützen und zu fördern. Lesen Sie weiter, um mehr über diesen uralten hinduistischen Feiertag zu erfahren.

Wisse, dass das Festival in den Bundesstaaten Rajasthan, Teilen von Uttar Pradesh, Himachal Pradesh, Haryana und Punjab stattfindet.

Wisse, dass das Festival in den Bundesstaaten Rajasthan, Teilen von Uttar Pradesh, Himachal Pradesh, Haryana und Punjab stattfindet.

Ähnliche Festivals finden in ganz Indien statt, aber Karva Chauth ist einzigartig in der nördlichen Region.

Bereiten Sie sich einige Tage im Voraus auf die Feierlichkeiten vor.

Bereiten Sie sich einige Tage im Voraus auf die Feierlichkeiten vor.

Wenn Sie am Festival teilnehmen, möchten Sie vielleicht Make-up und Kosmetik (Shringar), Schmuck, Karva-Lampen und -Teller kaufen. Örtliche Geschäfte und Basare schmücken ihre Läden mit festlichen Karva Chauth-Produkten, sodass es Ihnen nicht schwer fällt, viele lustige Optionen zu finden.

Wachen Sie am Tag von Karva Chauth vor Sonnenaufgang auf.

Wachen Sie am Tag von Karva Chauth vor Sonnenaufgang auf.

Du solltest vor Sonnenaufgang mit deinen Mitzelebranten aufstehen und etwas zu essen und zu trinken haben. Wenn Sie an den Feierlichkeiten in Uttar Pradesh teilnehmen, werden Sie wahrscheinlich in der Nacht vor der Feier Rußfeni (eine traditionelle Garbanzo-Bohnen- und Milchspeise) mit Milch in Zucker essen. Diese Mischung soll helfen, am nächsten Tag auf Wasser zu verzichten. Der Sargi (ਸਰਗੀ) in Punjab ist ein wichtiger Bestandteil dieser Mahlzeit vor Sonnenaufgang.

Der Sargi ist eine Sammlung üppiger Lebensmittel, die Sie, Ihre Schwiegertochter, Ihrer Schwiegermutter traditionell schicken oder anbieten.
Wenn Sie und Ihre Schwiegermutter im selben Haus wohnen, wird das Frühstück von Ihrer Schwiegermutter zubereitet.

Denken Sie daran, dass das Fasten im Morgengrauen beginnt.

Denken Sie daran, dass das Fasten im Morgengrauen beginnt.

Dies ist eine harte Leistung, aber Sie werden den ganzen Tag weder essen noch trinken. Und eine gute Nachricht: Sie müssen auch keine Haushaltsaufgaben erledigen.

Nehmen Sie an Community-Aktivitäten während Karva Chauth teil.

Nehmen Sie an Community-Aktivitäten während Karva Chauth teil.

Am Morgen verbringen Sie Zeit mit den anderen Frauen in Ihrer Gemeinde und malen sich gegenseitig Henna auf die Hände und Füße. Vor Sonnenuntergang treffen Sie sich an einem Ort (bei dem es sich auch um ein Haus handeln kann), um die mit der Puja verbundenen Rituale durchzuführen. Gemeinsam beten Sie für das Wohlergehen und die Langlebigkeit Ihres Mannes, während Sie sich gegenseitig die Bajas geben.

Die Puja ist ein Ritual, bei dem Menschen einem Gott, einem Geist oder einem anderen Aspekt, der mit dem Göttlichen verbunden ist, Ehrfurcht erweisen.
Die Baya ist ein Geschenkkorb mit Artikeln wie Mandeln, Schmuckstücken und anderen Gegenständen.

Binden Sie Ihren Ehemann (oder Verlobten) ein.

Binden Sie Ihren Ehemann (oder Verlobten) ein.

Beachten Sie, dass auch wenn dieses Festival auf Frauen ausgerichtet ist, Ehemänner aktiv teilnehmen. Sie duschen ihre Frauen traditionell mit Geschenken und Leckereien im Austausch für das harte Fasten und Gebete. Dieser Feiertag feiert nicht nur die Verbindung zwischen zwei Freundinnen, sondern erinnert auch an die ewige Verbindung zwischen Ehemann und Ehefrau.

Wisse, dass Frauen, die geheiratet haben, ihr eigenes Dorf oder ihre eigene Stadt verlassen haben, um mit ihrem Ehemann zu leben.

Wisse, dass Frauen, die geheiratet haben, ihr eigenes Dorf oder ihre eigene Stadt verlassen haben, um mit ihrem Ehemann zu leben.

Sie würden das Haus ihrer Schwiegereltern teilen und völlig von ihrer Heimatstadt abgeschnitten sein. Die Tradition begann, als diese frisch verheirateten Frauen eine Frau suchten, um sich in ihrer neuen Umgebung anzufreunden. Diese Bindung würde enorm wichtig werden und zu diesem mittlerweile weithin bekannten Festival führen.

Der neue Freund würde ein Freund oder eine Schwester im Leben des neuen Ehepartners werden.
Die Frauen würden sich dann gegenseitig Kraft geben und für das Wohlergehen ihres Mannes beten.
Karva Chauth bedeutet die liebevolle Bindung zwischen dem frisch vermählten und ihrer Gottesschwester oder Gottesfreundin.
Gottschwestern und Gottfreunde wurden ein Leben lang wie Familienmitglieder behandelt.
Eine Geschichte über eine sehr ergebene Frau, Karva, die das Leben ihres Mannes gerettet hat, liefert einen erzählerischen Hintergrund für die Feier.

Beachten Sie, dass dieses Festival im Norden und Nordwesten Indiens begann.

Beachten Sie, dass dieses Festival im Norden und Nordwesten Indiens begann.

Obwohl es verschiedene Hypothesen über den Ursprung dieses Festes gibt, weiß eigentlich niemand, warum es erst im Oktober in Nordindien beobachtet wurde. Hier sind einige allgemein akzeptierte Begriffe:

Das Land war normalerweise bis Oktober nach der Monsunzeit trocken.
Militärkampagnen und Fernreisen fanden normalerweise im Oktober und November statt.
Frauen begannen zu fasten, um für die Langlebigkeit und Sicherheit ihres Mannes (und manchmal ihres Verlobten) zu beten, als sie ihre Reisen und Verpflichtungen wieder aufnahmen.

Beachten Sie, dass das Festival mit der Weizensaat zusammenfällt.

Beachten Sie, dass das Festival mit der Weizensaat zusammenfällt.

Die Töpfe, in denen Weizen gelagert wurde, waren groß und irden und hießen Karvas. Das Wort Chauth bedeutet “her”. Es gibt einige Spekulationen, dass das Festival auch als Plädoyer für eine gute Ernte entstand.

Denken Sie daran, dass Karva Chauth am vierten Tag des abnehmenden Mondes im Oktober auftritt.

Denken Sie daran, dass Karva Chauth am vierten Tag des abnehmenden Mondes im Oktober auftritt.

Die Feier wird im Monat Kartik auch als “Krishna Paksha” bezeichnet, wie im hinduistischen Kalender angegeben. Es gibt kein genaues Datum, aber es ist immer irgendwann im Oktober.

Categories:   Philosophy and Religion

Comments