Wie man einen Lagerort in Don’t Starve auswählt

Don’t Starve ist ein Spiel, in dem es keine Schwierigkeitsgrade gibt, sondern nur Schwierigkeiten und Probleme, die von Anfang an auftreten. Diese bleiben mehr oder weniger konstant, bis Sie aktiv nach noch mehr Leiden suchen. Alles und jedes kann zu Ihrem vorzeitigen Tod führen, insbesondere zu Ihren eigenen Fehlern, aber der versierte Spieler kann sein elendes Leben durch sorgfältige Planung verlängern. Die Wahl eines guten Campingplatzes ist in diesem Spiel von entscheidender Bedeutung, bei dem das Überleben von jedem einzelnen Detail abhängt. Ein guter Zeltplatz bietet Ihnen Sicherheit während der Nacht und eine Basis für Ihre Abenteuerbedürfnisse und dient auch als Handwerkszentrum.

Entscheiden Sie, ob Sie sich einleben möchten oder nicht.

Entscheiden Sie, ob Sie sich einleben möchten oder nicht.

Bei der Wahl Ihres Campingplatzes und bevor Sie sich für ein Biome entscheiden, müssen Sie überlegen, ob es sich nur um einen vorübergehenden Ort oder um eine dauerhafte Siedlung handelt. Temporäre Siedlungen erfordern nicht viel, nur eine Lichtung, die breit genug ist, damit ein einfaches Lagerfeuer die Umgebung nicht versehentlich in Brand setzt. Je dauerhafter Ihr Gelände ist, desto mehr Arbeit und Ressourcen müssen Sie darauf verwenden. Denken Sie also daran, wenn Sie nach Ihrem perfekten Campingplatz suchen.

Temporäre Standorte eignen sich am besten für einen Außenposten oder eine Raststätte, die Sie während der Erkundung aufsuchen können.
Feuerstellen, permanente Leuchten, die heller brennen, ohne nahe gelegene Gebäude in Brand zu setzen (im Gegensatz zu Lagerfeuern), sind ein Muss für größere Siedlungen oder Gegenden, in denen Sie sich längere Zeit aufhalten würden.
Ein Biom mit vielen Ressourcen und der geringsten Gefahr zu finden, ist der Schlüssel für Ihr glückliches Basislager und Ihr Überleben.
Nachdem Sie entschieden haben, ob Ihr Campingplatz vorübergehend oder dauerhaft ist, ist es an der Zeit, ein Biom für das Camp auszuwählen. In Don’t Starve gibt es mehrere Biome. die nächsten schritte beschreiben die bewohnbaren biome.

Schauen Sie sich die Wiesen an.

Schauen Sie sich die Wiesen an.

Das Grasland-Biom ist immer ein guter Ort, um sich niederzulassen, mit einer Fülle von Ressourcen (Nahrung, Bäume, Feuerstein, Blumen usw.) und weit auseinander liegenden Objekten, die nicht erfordern, dass Sie zu viel Fläche abräumen, um es zu schaffen bewohnbar. Oft laicht man auch im Grasland, und wenn man einen Platz in der Nähe der Straße findet, ist das Reisen viel einfacher. Aufgrund der Fülle gemeinsamer Ressourcen ist Grasland eine der am besten einzusiedelnden Biomassen.
Seien Sie bereit, mit Fröschen umzugehen, wenn Sie in der Nähe der Teiche campen, die in diesem Biom auftauchen, da diese dazu neigen, Dinge aus Ihrem Inventar zu werfen und um Sie herum zu schwärmen.

Betrachten Sie Gebiete wie Sümpfe und Wälder, wenn Sie ein bisschen Herausforderung suchen.

Betrachten Sie Gebiete wie Sümpfe und Wälder, wenn Sie ein bisschen Herausforderung suchen.

Für Neulinge und Leute, die weniger stressiges Gameplay wollen, sind diese beiden Biomes trotz ihrer Ressourcen nicht sehr gut. Wälder sind zu dicht mit Bäumen bewachsen und es mangelt ihnen an den meisten anderen Ressourcen, so dass es schwierig ist, sie zu roden und sich niederzulassen. Während Sümpfe ungewöhnliche Ressourcen haben, die Sie in anderen Biomen nicht finden können, gibt es zu viele Gefahren und aggressive Monster wie Tentakel, Merms und Mücken, die regelmäßig dort auftauchen, um eine dauerhafte Siedlung zu ermöglichen. Wenn Sie sich in diesen beiden Biomen niederlassen möchten, müssen Sie auf ihre Herausforderungen gut vorbereitet sein.

Betrachten Sie die Savanne.

Betrachten Sie die Savanne.

Savannen sind ein weiteres großartiges Biom, in dem man sich niederlassen kann. Mit dem Überfluss an Kaninchenlöchern, Gras und den Beefalo-Herden, die dort laichen, ist dieses Biom großartig, um sich für die einfache Nahrungsquelle und den Überfluss an Dünger einzurichten, der großartig ist, wenn Sie möchten Landwirtschaft aufnehmen. In Savannahs fehlen jedoch Bäume und Felsbrocken, und es gibt nur selten Setzlinge, was bedeutet, dass Sie sich in andere Gebiete wagen müssen, um Ihren Bestand zu ergänzen. Wenn Beefalo in Hitze gerät, werden sie gegenüber allem aggressiv und greifen alles an, was an der Gegend vorbeigeht – Sie eingeschlossen.

Versuchen Sie, Rockylands zu vermeiden.

Versuchen Sie, Rockylands zu vermeiden.

Dieses Biom ist – trotz der Fülle an Steinen, Feuersteinen und der gelegentlichen Goldader – für ein permanentes Lager nicht lebensfähig, wenn Sie auf Ihrer Siedlung bewirtschaften möchten. Der Steinboden des Bioms bedeutet, dass Sie keine Setzlinge, Gras, Beerensträucher und Bäume pflanzen können, sodass diese Ressourcen für Ihr Camp nicht mehr zugänglich sind.
Es gibt auch eine Fülle von Tallbirds in diesem Biome, bei denen es sich um große aggressive, vogelähnliche Wesen handelt, die extrem hartnäckig und territorial sind und Sie oft sehr lange verfolgen, bevor Sie aufgeben. Sie können einen Charakter in nur 3 oder mehr Zügen töten, was bedeutet, dass Sie wertvolles Tageslicht verschwenden müssen, wenn Sie einem begegnen.

Erkundige dich nach Ressourcen in jedem Biom.

Erkundige dich nach Ressourcen in jedem Biom.

Wie bereits erwähnt, stellt Ihnen jedes Biom seine eigenen Ressourcen und einzigartigen Funktionen zur Verfügung, die Sie herausfordern. Sümpfe haben Merms und Tentakeln, die schwer zu töten sind, aber dir einen stetigen Vorrat an Nahrungsmitteln und einzigartigen Ressourcen liefern. In den Wiesen gibt es Bienen und Teiche, deren Bewohner aggressiv sein können, die Ihnen aber sonst leichtes Essen bieten. Savannen haben Beefalo, eine großartige Quelle für Fleisch, Beefalo-Pelz und Gülle, aber bei Hitze gefährlich. Einige Ressourcen sind fast überall verfügbar, wie zum Beispiel Setzlinge, Spinnendichten, Gras, Feuerstein und Beerensträucher, variieren jedoch in der Fülle in jedem Biom.

Die meisten ursprünglichen Ressourcen wie Zweige, Beeren und Schnittgras können alle 4 Tage problemlos erneuert werden. Ausnahmen sind Flint, Carrots, Rocks und Boulders, da sie sich an der Oberfläche nicht auf natürliche Weise erneuern. Late-Game-Spieler werden auf Möglichkeiten stoßen, diese anderen Ressourcen unendlich zu erneuern, aber der reguläre Spieler wird dies zunächst nicht tun.
Bäume können für Baumstämme gefällt und erneuert werden, indem der Kiefernzapfen, der am Baum liegt, gepflanzt und gewartet wird. Reign of Giants (RoG) führt Birkennussbäume ein, die anstelle von Tannenzapfen Birkennüsse fallen lassen. Sie können diese entweder pflanzen oder die Nüsse kochen und essen, aber auf lange Sicht ist es besser, sie zu pflanzen, es sei denn, Sie haben viele Extras oder Sie haben verzweifelten Hunger.

Stellen Sie sicher, dass Sie Pig Villages nicht zu nahe kommen.

Stellen Sie sicher, dass Sie Pig Villages nicht zu nahe kommen.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie RoG spielen. Schweinedörfer laichen normalerweise zwischen Grasland und Wäldern. Dies ist für den Spieler sehr praktisch, da er Sie mit Fleisch, Mist und sogar Gold versorgt, wenn er das Glück hat, einen Schweinekönig dort erscheinen zu lassen. In RoG ist es jedoch nicht ratsam, dass sich der Spieler im Dorf selbst niederlässt, da sich die Schweine während des Vollmonds in Werepigs verwandeln. Möglicherweise können Sie auch ein Schweinehaus auf eigene Faust finden, während Sie die Welt erkunden. Dies wird immer nur 1 Schwein auf einmal hervorbringen, aber Sie können das einzelne Schwein trotzdem verwenden, um etwas Dünger zu züchten oder es für Futterzwecke zu töten.

Versuchen Sie, in der Nähe von Kaninchenlöchern zu campen.

Versuchen Sie, in der Nähe von Kaninchenlöchern zu campen.

Kaninchenlöcher kommen in Grasland und Savanne vor und sind eine Quelle für leichtes Fleisch für deinen Charakter, wenn du sie fängst. Die meisten neuen Spieler und neu gegründeten Welten verlassen sich in der Regel stark auf diese Ressource, bis alternative Nahrungsquellen gefunden oder freigeschaltet werden.

Seien Sie vorsichtig bei Spinnendichten und Teichen.

Seien Sie vorsichtig bei Spinnendichten und Teichen.

Spinnendichten können für den unvorbereiteten Spieler gefährlich sein, aber das Töten der Spinnen, die aus ihnen hervorgehen, liefert Monsterfleisch, Seide und Spinnendrüsen, die sehr nützliche Ressourcen sind. Wenn Sie in der Nähe von Spider Dens campen möchten, seien Sie immer vorbereitet. Spinnen kommen einem hinterher, wenn man auf das Gurtband tritt, das die Höhle umgibt. Sie laichen auch natürlich in der Dämmerung und Nacht.
Teiche sind in Graslandschaften häufiger anzutreffen, und in diesen Teichen kann man fischen. Sie bringen jedoch je nach Tageszeit und Biom feindliche Kreaturen hervor und können ein bisschen gefährlich sein. Teiche in den Wiesen und Wäldern laichen tagsüber Frösche und sind in der Dämmerung am sichersten zu fischen. Teiche im Sumpf bringen Mücken in der Dämmerung und in der Nacht hervor und sind tagsüber relativ sicherer.

Finde einen weiten Bereich.

Finde einen weiten Bereich.

Eines der anderen wichtigen Dinge, die Sie berücksichtigen müssen, ist die Größe Ihres Campingplatzes. Der Bereich sollte breit genug sein, um sich leicht bewegen und Strukturen schaffen zu können, während er nah genug ist, dass Ihr Lagerfeuer oder Ihre Feuerstelle den Kernbereich ohne viel Aufhebens beleuchten kann. Ein anständiger Campingplatz ist ungefähr eine Leinwand groß. Wenn Sie mitten auf dem Campingplatz stehen, sollten Sie alle Strukturen auf Ihrem Campingplatz sehen können. Wenn Sie in Ihrer Feuerstelle genügend Holz hinzufügen, können Sie trotzdem mit Ihren Strukturen arbeiten.
Denken Sie bei größeren Flächen oder wenn Sie sich ausdehnen möchten immer daran, die am häufigsten verwendeten Strukturen und Ihre Truhen in der Nähe der Feuerstelle selbst aufzubewahren, damit Sie nicht von den Schattenwesen verletzt werden, die in stockdunkler Dunkelheit angreifen.

Versuchen Sie, in der Nähe von Straßen zu campen.

Versuchen Sie, in der Nähe von Straßen zu campen.

Oft wirst du aufgrund von Monstern und Hound-Angriffen gezwungen sein, aus deinem Lager zu fliehen. Aus diesem Grund müssen Sie Ihr Camp in der Nähe von Straßen aufschlagen. Straßen erhöhen die Gehgeschwindigkeit beim Gehen geringfügig, sodass Sie einige Ihrer Verfolger so lange überholen können, dass Sie sich neu gruppieren und erholen können. In den meisten Fällen führen Straßen auch zu Schweinedörfern, Dingen und anderen Biomen, so dass Sie weniger Probleme haben, diese zu erkunden, während Sie immer noch in Sicherheit sind. Unter Berücksichtigung dieser vier Faktoren ist es nur eine Frage der Zeit und der Ressourcen, ein eigenes Camp aufzubauen. Also los und erkunden!

Categories:   Hobbies and Crafts

Comments