Wie das Bewusstsein für häusliche Gewalt geschärft werden kann

Die Sensibilisierung für häusliche Gewalt kann Opfern dabei helfen, professionelle Beratung zu finden und zu verhindern, dass mehr Menschen verletzt werden. Das Ausdrücken, wie weit dieses Problem reicht, kann die Aufklärung der Gemeinde über verschiedene Arten von häuslicher Gewalt, die Teilnahme an Organisationen, die sich gegen häusliche Gewalt einsetzen, und das Aussprechen gegen Gewaltakte umfassen. Bewusstseinsbildung ist eine Teamarbeit, die Zeit und Energie in Anspruch nimmt. Auch wenn es anstrengend erscheint, denken Sie daran, dass Sie dazu beitragen, Ihre Community zu verbessern und anderen zu helfen, sich mit sich selbst und anderen wohler zu fühlen!

Die Studienmedien konzentrierten sich auf Überlebende häuslicher Gewalt.

Die Studienmedien konzentrierten sich auf Überlebende häuslicher Gewalt.

Überlebende von häuslicher Gewalt, die sich entschieden haben, ihre Geschichten zu erzählen, können die beste Perspektive auf das Auftreten von häuslicher Gewalt bieten. Materialien zu diesen Themen finden Sie in der Bibliothek, in Ihrem örtlichen Heim für häusliche Gewalt und online.

Das Nationale Ressourcenzentrum für häusliche Gewalt fungiert als umfassende Online-Ressource für alle, die sich weiterbilden möchten. Ihre Website enthält Radiosendungen, pädagogische Podcasts und ausgewähltes Lesematerial.

Da die Literatur und das Bewusstsein für häusliche Gewalt zunehmen, können die Täter ihre Darstellung ändern, um verborgen zu bleiben. Aus diesem Grund ist es wichtig, über aktuelle Podcasts, Bücher und Artikel auf dem Laufenden zu bleiben, nicht nur über große Fälle in der Vergangenheit.

Nimm an Events in deiner Community teil.

Nimm an Events in deiner Community teil.

Die Teilnahme an Veranstaltungen wie Vorträgen, Spendenaktionen und Zivildiensttagen gibt Ihnen die Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu treten, die auch auf häusliche Gewalt aufmerksam machen möchten. Sie können auch Überlebende und Fachleute treffen, die Ratschläge geben, wie Sie sich engagieren können.

Auf der Rathauswebsite Ihrer Stadt sollte ein Online-Kalender für lokale Veranstaltungen verfügbar sein. Wenn es keine Website gibt, ist im Rathaus häufig ein physischer Kalender oder eine Broschüre angebracht. Sie können sie auch direkt anrufen und sich über lokale Ereignisse informieren.
In der Nähe der Colleges finden häufig Veranstaltungen zum sozialen Wandel statt. Ähnlich wie in der Nachbarschaft finden Sie auf den meisten College-Websites einen Veranstaltungskalender.
Mithilfe von Apps wie Eventbrite, MeetUp und Gravy können Sie auch lokale Versammlungen finden, die möglicherweise nicht groß genug für ein Rathausposting sind.

Seien Sie offen für das, was andere zu sagen haben.

Seien Sie offen für das, was andere zu sagen haben.

Häusliche Gewalt kann viele Formen annehmen. Selbst wenn jemandes spezifischer Fall ungewöhnlich oder seltsam klingt, ist es besser zu verstehen, woher er kommt.

Häusliche Gewalt ist nicht auf körperliche Gewalt beschränkt. Es kann auch emotional, psychologisch und finanziell sein.

Wenn Ihnen jemand mitteilt, dass Ihre Handlungen oder Worte unangenehm sind, vermeiden Sie den Drang, sich zu verteidigen. Halten Sie an, hören Sie zu und versuchen Sie, Ihre Aktionen aus ihrer Perspektive zu betrachten.

Verteilen Sie Unterrichtsmaterial und lokale Ressourcen.

Verteilen Sie Unterrichtsmaterial und lokale Ressourcen.

Leichte Unterrichtsmaterialien wie Broschüren und Faltblätter sind eine einfache Möglichkeit, Informationen über häusliche Gewalt in Ihrer Gemeinde zu verbreiten. In den meisten Häusern für häusliche Gewalt können Sie Broschüren sammeln.

Das Material sollte Statistiken enthalten, aus denen hervorgeht, wie häufig häusliche Gewalt angewendet wird. Während nationale Statistiken die Augen öffnen können, können lokale Zahlen einen größeren Einfluss haben, da sie Ihren Nachbarn zeigen, wie sie sich auf sie auswirken. Kontaktinformationen darüber, wie man auf Hotlines, Schutzräume für häusliche Gewalt und freiwillige Helfer zugreift, sollten ebenfalls enthalten sein, um Maßnahmen zu motivieren.
Wenn Sie keine Unterkünfte in Ihrer Nähe haben, können Broschüren und anderes Material online ausgedruckt werden.

Fragen Sie die örtlichen Unternehmen und Einrichtungen, ob sie in ihrem Gemeindebereich einige Broschüren zurücklassen möchten. In vielen Cafés, Kirchen und Gemeindezentren können Sie auf Anfrage einige davon zurücklassen.

Nehmen Sie an lokalen Gesprächen und Veranstaltungen teil und kommunizieren Sie.

Nehmen Sie an lokalen Gesprächen und Veranstaltungen teil und kommunizieren Sie.

Ihre Stimme kann das wirksamste Mittel gegen häusliche Gewalt sein. Erforschen Sie die Werke früherer Redner und Überlebender, teilen Sie ihre Geschichten mit Ihrer Gemeinde und ermutigen Sie neue Ideen zur Verhinderung künftiger häuslicher Gewaltakte.
Außerhalb von Gesprächen und Veranstaltungen können Sie die Geschichten von Überlebenden über Social Media-Kanäle teilen.

Laden Sie Gastredner zu Vorträgen in Schulen und Gemeindezentren ein.

Laden Sie Gastredner zu Vorträgen in Schulen und Gemeindezentren ein.

Gastredner können wertvolle, recherchierte Einblicke geben, wie und warum häusliche Gewalt auftritt. Ähnlich wie bei Broschüren haben lokale Schutzräume für häusliche Gewalt häufig eine Verbindung zu mindestens einem Gastredner, mit dem Sie sich treffen und eine Veranstaltung planen können.

Zu den Gastrednern zählen Überlebende häuslicher Gewalt, Fachleute, die mit Überlebenden wie einem Psychologen oder Anwalt zusammenarbeiten, oder solche, die Fälle häuslicher Gewalt wie ein Polizeibeamter oder ein Journalist untersuchen.
Sie können sich über Online-Kanäle wie die National Speakers Association mit einem Gastredner verbinden. Auf solchen Websites können Sie nach Rednern nach Themen suchen, deren Profil und vergangene Reden anzeigen und einen geplanten Termin für das Reden anfordern.

Halten Sie andere in Ihrer Nähe zur Rechenschaft.

Halten Sie andere in Ihrer Nähe zur Rechenschaft.

Wenn jemand in Ihrer Umgebung über häusliche Gewalt scherzt oder das Thema verharmlost, nehmen Sie es offen zur Kenntnis. Die meisten Menschen werden subtile Hinweise, dass etwas nicht stimmt, nicht bemerken oder ignorieren.

Die meisten Leute werden defensiv, wenn man sie direkt beschuldigt, etwas Beleidigendes zu sagen. Versuchen Sie stattdessen einen diplomatischeren Ansatz wie “Was meinen Sie damit?” Oder “Ich weiß, es ist nicht das, was Sie gemeint haben, aber das, was Sie gesagt haben, hat mich unbehaglich gemacht.” Eine solche Sprache fördert einen offenen Dialog.

Achten Sie auf böse Absichten, z. B. darauf, wie sich jemand anders verhält (was für die Konversation oft irrelevant ist), als ob er nur “herumspielt” oder Sie als zu sensibel bezeichnet. Solche Handlungen sind nur dazu gedacht, Sie zu frustrieren und zu erschöpfen, und sollten als Zeichen der Loslösung verstanden werden.

Erkennen Sie Signale, dass jemand, den Sie kennen, ein Missbraucher sein kann.

Erkennen Sie Signale, dass jemand, den Sie kennen, ein Missbraucher sein kann.

Es kann schwierig sein, sich vorzustellen, dass jemand, den Sie kennen oder den Sie interessieren, ein Missbraucher ist. Das Ignorieren von Signalen ist jedoch häufig die Ursache dafür, wie viele Missbraucher mit ihrem Verhalten davonkommen. Es gibt verschiedene Anzeichen, die auf missbräuchliches Verhalten hindeuten können:

Die Person gibt oft an, dass sie eifersüchtig ist und denkt nicht, dass das Opfer unbeaufsichtigt mit anderen Menschen zusammen sein sollte.
Die Person wird oft wütend und gibt dem Opfer die Schuld, wenn der Ärger zu direkter oder indirekter Gewalt führt.
Die Person überwacht ständig, was ihr Partner trägt, sagt und kauft.

Mahnwachen bei Kerzenlicht zu Ehren von Opfern von häuslicher Gewalt.

Mahnwachen bei Kerzenlicht zu Ehren von Opfern von häuslicher Gewalt.

Es kann schwer zu verstehen sein, wie weitreichend die Auswirkungen häuslicher Gewalt sein können. Eine Mahnwache bei Kerzenlicht, die anzeigt, wie viele Menschen häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, mag schwierig sein, kann aber der Weckruf sein, den Ihre Gemeinde benötigt, um Maßnahmen zu ergreifen.
Mahnwachen bei Kerzenlicht können für Überlebende unangenehme Erinnerungen auslösen. Stellen Sie sicher, dass Sie einen geschulten Fachmann vor Ort haben, der allen hilft, die Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung haben oder einen plötzlichen Panikschub verspüren.

Kaufen Sie Produkte von Unternehmen, die Einnahmen an Schutzhütten für häusliche Gewalt senden.

Kaufen Sie Produkte von Unternehmen, die Einnahmen an Schutzhütten für häusliche Gewalt senden.

Produkte mit dem lila Band sind als Zeichen gegen häusliche Gewalt gekennzeichnet. Tragen Sie Kleidung mit dem lila Band oder kaufen Sie ein lila Band, um Ihr Auto, Ihr Zuhause oder Ihr Notizbuch als Botschaft gegen häusliche Gewalt zu schmücken.
Pass auf, bei wem du kaufst. Einige Unternehmen nutzen das lila Band lediglich als Marketingmöglichkeit und überweisen wenig oder gar kein Geld an Notunterkünfte.

Sammeln Sie Geld für Notunterkünfte zur Unterstützung häuslicher Gewalt.

Sammeln Sie Geld für Notunterkünfte zur Unterstützung häuslicher Gewalt.

Durch das Starten einer Spendenaktion oder das Einrichten einer monatlichen Spende über Ihr Bankkonto können lokale Notunterkünfte Opfern von häuslicher Gewalt professioneller helfen. Viele Tierheime haben spezielle Seiten auf ihrer Website, auf denen beschrieben wird, wie Sie sicher Geld spenden können.

Lokale Unternehmen, Kirchen und Schulen können dazu beitragen, Spenden zu sammeln, indem sie Kunden um eine Spende bitten oder einen Teil ihres Erlöses an ein Tierheim übermitteln.
Einige Fundraising-Ideen für Schutzräume für häusliche Gewalt können Backenverkäufe, musikalische Darbietungen und Marathonversprechen umfassen.

Helfen Sie freiwillig in Ihrem örtlichen Heim für häusliche Gewalt.

Helfen Sie freiwillig in Ihrem örtlichen Heim für häusliche Gewalt.

Rufen Sie Ihr lokales Tierheim an und fragen Sie, ob Sie sich an ihrem Standort oder an einer ihrer geplanten Veranstaltungen freiwillig melden können. Die meisten Unterkünfte sind gemeinnützig und können jede Hilfe gebrauchen, die Sie bekommen können. Dies gibt Ihnen auch die Möglichkeit, sich von Opfern häuslicher Gewalt ein Bild zu machen.
Freiwilligenarbeit kann von der Einrichtung einer Veranstaltung über die Beratung von Opfern bis hin zur Tätigkeit als Hotline-Betreiber reichen. Fragen Sie, welche Möglichkeiten in Ihrem Tierheim zur Verfügung stehen.

Hören Sie Opfern zu, die Ihnen ihre Erfahrungen mit häuslicher Gewalt mitteilen.

Hören Sie Opfern zu, die Ihnen ihre Erfahrungen mit häuslicher Gewalt mitteilen.

Es ist nie leicht, sich die Erfahrungen von jemandem mit häuslichem Missbrauch anzuhören, aber die Schulter zum Weinen zu sein, kann dem Opfer den dringend benötigten Verstand geben. In diesen Fällen ist es am besten, ruhig zu bleiben, die andere Person sprechen zu lassen und zu zeigen, dass Sie sich darum kümmern – auch wenn Sie dies möglicherweise nicht vollständig verstehen.

Denken Sie daran, was die Person, die den Missbrauch erlebt, in dieser Situation möchte. Sie könnten versucht sein, sofort die Polizei anzurufen, aber dies ist möglicherweise nicht immer die beste Option.

Fragen Sie das Opfer nach einem Sicherheitsplan, mit dem es vertraut ist, und informieren Sie es über örtliche Unterkünfte und andere Ressourcen, die professionelle Unterstützung bieten können. Das Opfer möchte vielleicht nicht sofort Hilfe suchen, aber das ist ihre Entscheidung.

Rufen Sie die Polizei, wenn Sie der Meinung sind, dass die Sicherheit des Opfers gefährdet ist.

Rufen Sie die Polizei, wenn Sie der Meinung sind, dass die Sicherheit des Opfers gefährdet ist.

Wenn Sie glauben, dass die Handlungen des Täters eine Schwelle überschreiten, an der die Sicherheit oder das Leben eines Opfers gefährdet ist, müssen Sie möglicherweise die Entscheidung treffen, die Behörden einzuschalten.

Wenn ein Opfer, von dem Sie wissen, soziale Interaktion häufiger meidet, kann dies daran liegen, dass es blaue Flecken oder andere Narben vor Gewalt verbirgt. Dies kann auch der Fall sein, wenn Sie bemerken, dass sie mehr Make-up tragen als gewöhnlich.

Führen Sie immer ein Tagebuch, wenn das Opfer oder Sie Fälle von häuslicher Gewalt durch den Täter festgestellt haben. Ein umfassender Zeitplan wird die Polizei stärker vertreten.
Das Opfer möchte möglicherweise nicht, dass die Polizei aus verschiedenen Gründen wie Einwanderung, Gesundheitsfürsorge oder Rechnungsstellung beteiligt wird. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihr örtliches Tierheim, um professionelle Unterstützung zu erhalten.

Categories:   Finance and Business

Comments